FANDOM


Dean Winchester
Dean Winchester
Biografische Daten
Geschlecht Männlich
Rasse Mensch
Dämon(geheilt)
Geist(ehemals)
Vampir(geheilt)
Tod(ehemals)
Status Lebendig
Tätigkeit Jäger, Mitglied Männer der Schriften
Geburtsdatum 24.01.1979
Sternzeichen Wassermann
Private Daten
Wohnort Früher: Lawrence, Kansas
Heute: Lebanon, Kansas
Zugehörigkeit Familie Winchester
Schwächen Sam Winchester
Auftritte
Staffel 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 9 10 11, 12, 13
Erster Auftritt Die Frau in Weiß
Letzter Auftritt Unbekannt
Darstellung
Darsteller Jensen Ackles
Synchronisation Julien Haggége


"Sammy, wo auch immer du sein magst: Mum ist 'ne echt heiße Braut! Und ich komm in die Hölle... mal wieder."
Dean







Dean Winchester stellt neben seinem Bruder eine der Hauptpersonen in Supernatural dar.

Seine Eltern waren Mary und John Winchester. Er hat einen Halbbruder namens Adam Milligan. Dean ist, genau wie sein Bruder Sam und sein Vater John, ein Jäger, und widmet sein Leben ganz der Bekämpfung des Übernatürlichen. Er wird von Jensen Ackles verkörpert.

Persönlichkeit

Dean ist der Draufgänger von den zwei Brüdern. Er geht seinem Job als Jäger sorgfältig nach und lässt kaum Platz für andere Gedanken als die Jagd. Er scheint fast schon süchtig nach der Jagd, dem Abenteuer und der Gefahr.
Erst wenn man Dean besser kennt, wird einem klar, dass er nur versucht, seine Gedanken zu verdrängen.
Dean macht es zu schaffen, dass seine Eltern verstorben sind. Er musste nach dem Tod seiner Mutter immer auf seinen jüngeren Bruder achten und wurde selbst kaum als eine eigene Person vom Vater wahrgenommen. Er liebt seinen Bruder über alles, versucht aber durch sein Engagement immer die Aufmerksamkeit von John auf sich zu lenken.

Dean hat es sich angewöhnt, den Alleskönner raushängen zu lassen. Somit versucht er immer kaltblütig und ohne weitere Gedanken an die Personen, die eventuell bei der Jagd unschuldig ums Leben kommen, seine Jagd zu beenden und die Personen zu retten, die nicht in das Geschehen verwickelt sind.
Sein Sarkasmus sorgt dennoch immer für Belustigung und sorgt auch dafür, dass niemand nahe genug an ihn heran kommt.

Dean hat Probleme damit, über Gefühle zu sprechen, außer es geht um die Sicherheit seines Bruders. In diesen Fällen wirkt er manchmal wie eine überbesorgte Mutter. Er versucht seine Schwächen und Fehler zu überspielen und zeigt nur selten Momente der Schwäche.

Aussehen

Dean ist 1,85m groß und muskulös gebaut, dennoch ist er ein Stück kleiner als Sam. Er hat kurze braune Haare und grüne Augen. Zudem kleidet er sich meist eher locker und lässig. Seine Lederjacke und einfache Jeans trägt er wohl am liebsten oder zumindest am häufigsten. Vornehmere Kleidung wie Anzüge, trägt er nur, wenn sich die Brüder wegen einer Mission verkleiden müssen.

In den ersten paar Staffeln trägt er hauptsächlich die Lederjacke seines Vaters. In den ersten vier Staffeln trägt er auch ein Amulett um seinen Hals, welches er als Kind von Sam gekriegt hat. Castiel leiht es sich in der fünften Staffel aus, um damit Gott zu finden. Nach einiger Zeit erklärt er es als "nutzlos" und Dean wirft es weg. Im Laufe der Zeit verändert Dean kaum etwas an seinem Äußeren.

Hintergrund

Seine Kindheit war nicht wirklich schön. Als er vier Jahre alt war, starb seine Mutter durch die Hand Azazels. Das Haus der Familie brannte nieder, Sam trank von Azazels Blut und Deans Leben, wie er es kannte, war für immer vorbei. Sein Vater wurde außerdem zum Jäger. Dieser wollte alles darüber herausfinden, wie seine Frau starb und wer dafür verantwortlich war. Dean musste auf "Sammy" aufpassen, wenn sein Vater jagen war. Sams Schutz schien John wichtiger zu sein als der von Dean. So musste es sich zumindest für den jungen Dean angefühlt haben. Sam wurde behütet, wusste nichts von dem Leben seines Vaters und war wie ein kleines Lamm. Dean dagegen war in alles eingeweiht, er verstand warum er aufpassen sollte, sehnte sich aber nach der Anerkennung und Liebe seines Vaters. Er versuchte, im Gegensatz zu Sam, seinen Vater immer zufrieden zu stellen und lebte das Leben, welches sein Vater sich für die beiden wünschte. Ob er die selbst wollte oder nicht, kann nur Dean wissen.

Er konnte niemals verstehen, warum sich Sam immer den Worten ihres Vaters widersetzte und hatte im Gegensatz zu Sam wohl keine eigene Meinung, dem Vater gegenüber. Er warf alles für den Job als Jäger hin. Er ahmte ihn nach und versuchte auch als erwachsener Mann, ihm zu imponieren. Bis zum Tod des Vaters gab Dean alles, um ihm zu Gefallen. Als sein Vater sein eigenes Leben für das von Dean eintauschte, musste Dean wohl endgültig verstanden haben, dass sein Vater ihn immer geliebt hat.

Handlungsverlauf

Staffel 1


Die Frau in Weiß
In der ersten Folge sucht Dean nach seinem Vater, der seit kurzem verschwunden ist. Er besucht seinen jüngeren Bruder Sam. Sam besucht zu dieser Zeit ein College mit seiner Freundin. Man bemerkt sofort die Unterschiede zwischen den beiden. Dean will mit Sam nach ihrem Vater suchen, Sam jedoch will nichts davon wissen. Schließlich geht Sam doch mit aber nur dieses Mal, wie er extra betont. Er will nämlich sein momentanes Leben weiterführen. Die Brüder beginnen also ihre Suche. Sie verfolgen die selbe Spur, wie ihr Vater zuletzt. Dean wird im Laufe ihrer "Ermittlungen" festgenommen und erhält im Gefängnis das Tagebuch ihres Vaters. Dean trägt es von da an stets bei sich. Es hilft den Brüdern oftmals herauszufinden mit welchen Kreaturen sie sich herumschlagen und auch wie sie diese vernichten können. Nachdem die Brüder den Fall gelöst haben wird Sams Freundin jedoch getötet. Sie stirbt auf die selbe Weise wie ihre Mutter, was darauf hinweist,dass das selbe Wesen, das ihre Mutter tötete auch Jessica umbrachte. Sam schließt sich Dean an und die Brüder machen sich weiter auf die Suche nach ihrem Vater.

Wendigo
Dean und Sam folgen den Angaben in dem Tagebuch ihres Vaters. Sie machen sich auf den Weg nach Colorado, wo sie einem Wendigo begegnen. Von ihrem Vater fehlt aber jede Spur. Dean vermutet, dass das Verschwinden ihres Vaters mit dem gelbäugigen Dämon zusammenhängt. Er gesteht dies auch Sam. Vermutlich hat der Dämon auch Sams Freundin getötet. Während sie in ihrem neuen Fall ermitteln wird Dean von dem Wendigo, den sie jagen, entführt. Sam eilt zu seiner Hilfe. Sam kann Dean und die anderen Gefangenen befreien. Der Wendigo greift die Gruppe daraufhin an, wird aber von Dean in letzter Sekunde erschossen.

Tod im Wasser
Während der Untersuchung einiger mysteriöser Selbstmorde, bei denen alle Opfer angeblich ertrunken sind, zeigt sich Deans fürsorgliche Seite. Während sie einem wütenden Geist begegnen treffen sie auch auf einen kleinen Jungen, der ihnen bei der Aufklärung der Geschehnisse eine große Hilfe ist. Dean sorgt sich um den Jungen und seine Mutter, da alles danach aussieht, als stünden sie auch auf der Liste des Geistes. Wie Dean es befürchtet hatte wird der Junge schließlich von dem Geist angegriffen und ins Wasser gezogen. Nachdem der Geist von dem Jungen abgelassen hat, rettet Dean ihn vor dem Ertrinken.

Phantom-Reisende
Ein Freund von Dean bittet ihn um Hilfe. Bei einem Flugzeugabsturz gab es seltsame Aussagen seitens der Überlebenden. Sie sind davon überzeugt, dass ein unscheinbarer Mann die Tür eines Flugzeuges geöffnet hat, während es sich in der Luft befand.
Die Brüder machen sich auf den Weg um der Sache nachzugehen. Dean wird mit seiner Flugangst konfrontiert, die er nun überwinden muss. Während er sich dazu entscheiden muss zu Fliegen finden sie heraus, dass sie es mit einem Dämon zu tun haben. Dieser droht das Flugzeug, in das sich die Brüder begeben haben, abstürzen zulassen, was Dean stark zusetzt. Um ihr Leben zu retten treiben die Brüder den Dämon mit einer List aus und können so sicher landen. Dean hat nun einen Grund mehr um niemals wieder in ein Flugzeug zu steigen und greift wieder auf seinen Geliebten Impala zurück. Deans Freund weist die Brüder darauf hin, dass ihr Vater auf seinem Handy längere Zeit nicht mehr erreichbar sein wird und eine Nachricht hinterlassen hat, dass sie sich bei seinem Sohn, Dean, melden sollen wenn etwas sein sollte.

Bloody Mary
Ein seltsamer Mordfall beschäftigt die Brüder. Ein Mann wurde tot, mit ausgekratzten Augen, aufgefunden. Die Brüder reisen nach Ohio um der Sache nachzugehen. Schnell wird klar, dass sie es mit einem Geist zu tun haben, der sich für den Geist "Bloody Mary" hält. Sie erscheint, wenn man sich vor einen Spiegel stellt und drei Mal Bloody Mary sagt und bewegt sich durch Spiegel fort. Als die Brüder sie vernichten wollen, quält Mary Sam, während Dean sich um die Polizei kümmern muss. Er kommt noch rechtzeitig wieder um sie zu vernichten. Mary ist ein Geist, der Menschen für ihre Vergehen foltert und tötet. Dean und Sam werden beide von ihr gefoltert, bevor sich Mary selbst vernichtet.

Haut
Dean und Sam müssen sich mit einem Formwandler herumschlagen, der auch noch die Gestalt von Dean annimmt. Er begeht in Deans Gestalt einen versuchten Mord und so wird nach Dean gefahndet. Während er und Sam von der Polzei verfolgt werden mordet der Formwandler nach Lust und Laune. Sam wird von dem Formwandler in Deans Gestalt entführt. Der Formwandler will Sam töten. Dean macht alles um seinen Bruder zu retten und tötet schließlich den Formwandler, der immer noch seine Gestalt hat. Anschließend wird der Formwandler als Dean Winchester beigesetzt. Dean ist somit für die Welt tot und lebt nun als Phantom seiner Selbst weiter.

Hakenmann
Dean und Sam folgen einer Spur zu einem Verbrechen, dass ein Höchstmaß an Brutalität darstellt. Ein Junge wurde aufgeschlitzt und Kopfüber an einer Brücke aufgehängt. Das Mädchen, dass dabei war, hatte aber nichts gesehen und fand ihn einfach nur so vor. Die Brüder gehen der Sache nach. Sie finden heraus, dass es sich um einen Geist handelt. Da der Geist die Menschen im Umkreis der Pfarrerstochter umbringt, vermuten dir Brüder, dass sie oder ihr Vater etwas damit zu tun haben müssen. Dean und Sam recherschieren und finden heraus, dass ein Mann Prostituierte auf die Selbe Weise tötete. Der Mann hatte einen Haken, anstelle der Hand und wurde deshalb als "Hakenmann" bekannt. Die Brüder verbrennen die Leiche des Mannes, was den Geist jedoch nicht tötet. Den Haken an seiner Hand fand Dean aber nicht, als er die Leiche ausgrub und verbrannte. Es gelingt den Brüdern schließlich den Geist zu vernichten, indem sie die Überreste des Hakens, der zu einer Kette geschmolzen wurde, einschmolzen.

Insekten
Die Jungs führt es nach Oklahoma, wo sie ihren Vater wieder nicht finden. Sam zweifelt daran, ob sein Vater ihn überhaupt wieder sehen will, woraufhin Dean ihm gesteht, dass John immer wieder zu der ehemaligen Universität von Sam fuhr, um zu sehen, wie es seinem Sohn geht. Da die Brüder herausfinden, dass das neue Wohngebiet, in welchem sie sich befinden, verflucht ist, versuchen sie die dort lebenden Menschen zu retten. Dabei sieht Sam einen Jungen, der ihn an sich erinnert und ihm zeigt, dass auch Sam, genau wie Dean, seinen Vater finden will.

Zu Hause
Sam träumt öfter von ihrem alten Haus in Lawrence. Sam möchte dorthin fahren, was Dean jedoch verweigert. Dean hatte sich geschworen niemals wieder nach Lawrence zurück zu kehren. Sam muss Dean erst von seinen Visionen erzählen, ehe Dean sich dazu bereit erklärt mit zu fahren. In Lawrence angekommen werde viele Erinnerungen bei Dean erweckt. Während Sam darüber spekuliert, was genau in diesem Haus sein Unwesen treibt, macht sich Dean darüber Sorgen, dass sein Bruder Visionen hat. Da es viele Anzeichen gibt, die auf das Wesen hinweise, das ihre Mutter tötete, beschleicht Sam das Gefühl, dass es sich um dieses Wesen handeln könnte. Als er Dean danach fragt an was genau er sich erinnert, als ihre Mutter starb antwortet Dean ziemlich gleichgültig, dass er nur noch weiß, dass das Haus gebrannt hatte. Auch wenn er für Sam ziemlich kaltherzig herüber kam ist Dean sehr besorgt und verzweifelt. Er ruft sogar seinen Vater an um zu fragen, was er machen solle. Johns Handy ist weiterhin aus und Dean kann nur auf die Mailbox sprechen, in der Hoffnung, dass sein Vater die Nachricht hört. Anschließend suchen die Brüder eine Wahrsagerin auf, die John in seinem Tagebuch erwähnte. Sie erzählt den Jungs von ihrer Fähigkeit, denn sie kann Gedanken lesen und übernatürliche Dinge spüren. Sie ist verwundert, dass etwas in dem Haus der Winchesters sein soll, da sie seit dem Brand ein Auge auf das Haus hatte. Aber selbst wie Wahrsagerin kann den Jungs nicht sagen, wo ihr Vater ist. Die Jungs machen sich mit der Wahrsagerin auf den Weg zum Haus und versuchen den Geist dort zu vertreiben. Als sie glauben den Geist vertrieben zu haben lassen sie Jenny und ihre Kinder zurück. In dieser Nacht beginnt der Poltergeist Jenny heimzusuchen und zu töten. Das Haus beginnt zu brennen und Dean und Sam teilen sich auf. Während Sam die Kinder in Sicherheit bringt versucht Dean Jenny zu retten. Beides gelingt, jedoch wird Sam im Haus angegriffen, woraufhin Dean ihm zur Hilfe kommt. Ein brennender Geist ist bei Sam. Als Dean diesen angreifen will hält Sam ihn zurück, da es sich um den Geist ihrer Mutter handelt. Sie entschuldigt sich bei Sam, ehe sie den zweiten Geist im Haus, sowie sich selbst, vernichtet. Während die Brüder weiterfahren, stellt sich heraus, dass John die ganze Zeit über in Lawrence war. Ihr Suche hätte dort beendet sein können, wenn ihr Vater sich nicht vor ihnen versteckt hätte.

Asylum
Nach einer SMS in der Koordinaten stehen reisen Dean und Sam nach Rockford. Dort brachte ein Polizist seine Frau und sich selbst um, nachdem er in der alten Psychiartrie war. Die Brüder finden heraus, dass es in der verlassenen Psychiatrie 1972 schon einmal Todesfälle gab. Damals wurden zwei von drei Jugendlichen getötet. Die Brüder untersuchen den Fall in der Hoffnung endlich ihren Vater zu finden. Aber anstatt ihn finden sie nur eine Anstalt voller Geister vor. Der Geist des Leiters übernimmt Sams Körper und greift Dean an. Sam wirft Dean vor, immer nur auf seinen Vater zu hören und niemals sein Gehirn zu nutzen.Dean bittet ihn darum ihn zu erschießen und fragt Sam, ob er wirklich seinen Bruder töten könnte. Er gibt ihm seine Waffe, woraufhin Sam wirklich abdrückt. Da die Waffe aber nicht geladen war schlägt Dean Sam bewusstlos, entschuldigt sich bei ihm und sucht den Geist des Leiters. Er vernichtet den Geist im letzten Moment und der Spuk ist vorbei. Sam, entschuldigt sich bei Dean, da er sich an alles erinnert. Später schläft er schnell ein und hört somit sein Handy nicht. Dean geht für Sam an das Handy und bemerkt, dass sein Vater anruft.

Vogelscheuche
Sam erhält einen weiteren Anruf ihres Vaters und will von ihm Wissen wo er ist. Es stellt sich heraus, dass er in Kalifornien ist, die Brüder aber nicht bei sich haben will. Er scheint dem Wesen auf der Spur zu sein, dass ihre Mutter getötet hat. Während Dean den Auftrag, den ihr Vater ihnen aufträgt, ausführen will, möchte Sam lieber zu ihrem Vater fahren. Dean und Sam streiten sich darüber, dass Sam egoistisch ist, da die beiden die Leben der Menschen retten müssen, die in Gefahr sind. Sam aber will den Willen seines Vaters nicht länger befolgen und gleich mit ihm sprechen. Die Brüder trennen sich und Dean macht sich auf den Weg nach Burkitsville. Dort verschwanden immer wieder Menschen. Er findet eine kleine Stadt vor und auch zwei Durchreisende, die wohl die nächsten Opfer werden würden. Auch eine Vogelscheuche fällt ihm auf. Diese hat das selbe Tattoo wie der letzte gemeldete Vermisste in der Gegend. Bei dem Versuch das durchreisende Pärchen zu warnen wirkt er selbst gefährlich. Der Sheriff begleitet ihn deshalb aus der Stadt heraus. Dean kehrt zurück und rettet das Pärchen vor der Vogelscheuche. Danach ruft er Sam an und klärt ihn über den Vorfall auf. Dean fährt zu einem College in der Nähe um mehr über die Vogelscheuche und die damit verbundenen Geschehnisse heraus zu finden. Es stellt sich heraus, dass die Vogelscheuche von einem heidnischen Gott kontrolliert wird und immer einen Mann und eine Frau als Opfergabe annimmt. Dean wird von dem Sheriff überwältigt und in einen Keller gesperrt. Emily, eine Bewohnerin wird von ihrer Tante und ihrem Onkel ebenfalls in den Keller gebracht. Dean erzählt dem Mädchen alles. Die beiden sollen das nächste Opfer für die Vogelscheuche werden. Die beiden werden an einen Baum gefesselt und erwarten nun ihren Tod. Als sie in der Nacht Geräusche hören taucht Sam auf, der ihnen helfen will. Die Stadtbewohner wollen sie jedoch aufhalten. Die Vogelscheuche macht sich auf die Jagd und nimmt ihre Menschenopfer entgegen. Unerwarteter Weise nimmt sie die Tante und den Onkel von Emily als Opfer entgegen und verschwindet. Am nächsten Tag verbrennen sie einen alten Apfelbaum, an den die Vogelscheuche wohl gebunden war. Somit ist der Fluch gebrochen und die Brüder reisen zusammen weiter. Sam begründet dies damit, dass er zwar seinen Vater finden will, aber da sie nur noch sich haben, will er zusammen mit Dean reisen.

Der Wunderheiler
Während der Jagd erleidet Dean einen Herzinfakt, der durch einen starken Elektroschock hervor gerufen wurde. Die Diagnose: Dean hat nur noch wenige Wochen zu leben. Er lässt sich aus dem Krankenhaus entlassen, um nicht dort sterben zu müssen. Sam schleppt ihn in seiner Verzweiflung zu einem "Wunderheiler". Dort wird Dean gleich auf die Bühne gebeten und geheilt. Er bricht zusammen, sieht aber vorher noch den Sensenmann, der ihn ansieht und geht. Es stellt sich heraus, dass Dean wieder vollkommen Gesund ist, ein wahres Wunder. Am selben Tag starb aber ein junger Athlet an einem Herzinfakt, obwohl dieser zuvor keinerlei Beschwerden hatte. Es stellt sich heraus, dass immer wenn der Wunderheiler eine Person retten, eine andere an dessen Beschwerden stirbt. Dies belastet Dean sehr. Die Frau des Wunderheilers beschwört einen Sensenmann herauf um Menschen die es, ihrer Meinung nach, verdient haben, das Leben zu schenken. Dafür lässt sie Menschen töten, die ihrer Meinung nach kein Recht auf Leben haben. Als Dean und sein Bruder ihr auf die Schliche kommen entschließt sie sich Dean das Leben, welches sie ihm geschenkt hat, wieder zu nehmen. Die Brüder schaffen es die Frau aufzuhalten, die schließlich selbst vom Sensenmann geholt wird. Dafür schenkt er noch ein letztes Leben. Nämlich das einer jungen Frau, die nur noch sechs Monate zu leben hatte.

Route 666
Dean wird von seiner Jugendliebe Cassieangerufen. Sie berichtet ihm von eingen mysteriösen Autounfällen, bei denen offensichtlich Schwarze die Zielpersonen waren. Cassies Vater war das letzte Bekannte Opfer. Alle Todesfälle standen irgendwie in Verbindung mit Cassie. Sie und Dean waren ein paar Mal miteinander ausgegangen, ehe sie ihn verlassen hatte. Dean erzählte ihr alles über seine Familie und seinen Beruf. Als die beiden über ihre Beziehung reden kommt es zum Streit, schließlich landen sie zusammen im Bett und wachen erst am nächsten Morgen wieder auf. In der Nacht aber starb der Bürgermeister, das erste weiße Opfer. Nach einigen Ermittlungen stellt sich heraus, dass es sich um einen Geist handelt, der von Cassies Vater im Streit erschlagen wurde. Cassies Vater ließ seine Leiche im Sumpf versinken und lebte weiter. Um den Geist zu vernichten versuchten die Brüder den Körper zu verbrennen, was aber nicht half. Dean will den Geist ablenken bis Sam eine Lösung hat. Dabei wird er von dem Truck des Geistes verfolgt und bringt sich in große Gefahr. Dean wird von Sam zu dem Grundstück geschickt, dass der Geist zu Lebzeiten niederbrannte. Dean stellt sich auf das Grundstück und wartet auf den Truck, der auf ihn zurast. Als er das Grundstück erreicht verschwindet der Geist für immer. Dean verabschiedet sich im Guten von Cassie, aber beide wissen, dass eine Beziehung nicht halten würde, auch wenn noch Gefühle für einander da sind.

Albtraum
Dean wird von Sam geweckt und zu dem Fall eines Mannes getrieben, der sich angeblich selbst umbrachte. Sam ist jedoch nach einem Traum davon überzeugt, dass es sich um keinen Selbstmord, sondern um einen Mord durch übernatürliche Kräfte handelt. Das Opfer war der Vater von Max Miller, einem Jungen, der Sam sehr ähnlich ist. Es sterben weitere Verwandte von Max und Sam bekommt eine Vision, wie Max seine Stiefmutter tötet. Sie machen sich auf dem Weg zu ihm. Während Dean ihn gleich töten will, möchte Sam zuerst mit ihm reden. Die beiden finden Max und dessen Stiefmutter vor, als Max sie gerade erschießen will. Dean und Sam finden heraus, dass mit Maxs leiblicher Mutter das selbe passiert war, wie mit Mary. Max sperrt Sam in den Schrank und droht Dean zu erschießen. Sam kann sich aber befreien und Dean somit das Leben retten. Max erschießt sich selbst. Sam gesteht Dean, dass er sich nur mithilfe von Telekinese befreien konnte. Mit der Frage, was Azazel will fahren die Brüder weiter.

Menschenjäger
Dean und Sam folgen einer Spur, die sie zu dem Verschwinden eines Mannes führt. Dean geht von einer normalen Entführung aus, während Sam vermutet, dass es sich um etwas Übernatürliches handelt. Sie suchen eine Bar auf und reden über den Fall. Als Sam vor Dean die Bar verlässt verschwindet er plötzlich. Dean sucht das Büro des Sheriffs auf und gibt eine Vermissten Anzeige und einer falschen Identität auf. Er gibt sich als Polizist aus, der nach seinem Cousin sucht. Sie überprüfen die Überwachungskameras und finden heraus, dass ein Truck zur Zeit von Sams Verschwinden die Bar verließ. Dean erkundigt sich bei der Polizistin, warum sie ihm hilft und sie klärt ihn darüber auf, dass ihr Bruder ebenfalls verschwunden sei. Sie machen sich auf den Weg zu einer verdächtigen Umgebung. Die Polizistin kettet Dean an ihren Wagen und geht alleine los. Sie hatte herausgefunden, dass Dean kein richtiger Polizist ist. Dean hört die Entführer kommen und befreit sich mit Hilfe der Antenne des Wagens. Er findet Sam und die Polizistin gefangen vor und begiebt sich ins Haus um die Schlüssel zu finden, mit denen er sie befreien kann. Im Haus findet Dean Fotos von weiteren Opfern, ehe er von der Tochter der Entführer mit einem Messer attackiert wird. Sie ruft ihren Vater und ihre Brüder, die Dean bewusstlos schlagen. Als er zu sich kommt, will der Vater der Familie wissen, ob noch weitere Polizisten kommen. Dean gibt jedoch nur sarkastische Bemerkungen von sich. Einer der Söhne soll sich um Sam und die Polizistin kümmern. Die anderen blieben bei Dean, bis ein Schuss fiel. Dean fürchtet nun schon um das Leben seines Bruders. Auch die Familie will wissen was passiert ist und lässt Dean alleine mit der Tochter zurück. Dean kann sich aber befreien und entkommen. Nachdem die Familie zur Strecke gebracht wurde bedanken sich Dean und Sam bei der Polizistin und machen sich auf den Weg, da diese die Brüder aus Dank gehen lässt, anstatt sie festzunehmen. Da der Impala in der Stadt steht müssen die Brüder sich zu Fuß auf den Weg machen.

Tödliche Schatten
Wieder sind die Jungs mit der Aufklärung eines rätselhaften Todesfalls beschäftigt. Diesmal geht es um den Mord an einer jungen Frau, die hinter verschlossenen Türen in Stücke gerissen wurde. Seltsamer Weise fehlt ihr das Herz, als sie gefunden wird. Dean lernt Sams Bekannte, Meg, kennen, die ihm gleich Vorwürfe macht, er würde seinen Bruder wie ein Gepäckstück behandeln. Sam ist verwundert darüber, dass sie Meg getroffen haben und beschließt sie zu überwachen. Sam observiert Meg, während Dean über den Fall recherchiert. Er findet heraus, dass bestimmte Dämonen die Frau töteten. Diese gehören laut Dean zu den "Pitbulls" unter den Dämonen. Das besondere ist, dass sie von jemandem kontrolliert werden. Mithilfe einer Freundin findet Dean heraus, dass es neben der Frau noch ein Opfer gab und das beide aus Lawrence, Kansas, stammten. Dean benachrichtigt sofort seinen Vater, da er vermutet, dass es etwas mit dem Tod ihrer Mutter zu tun hat. Er bittet seinen Vater zu ihnen zu kommen und ihnen zu helfen. Die Brüder unterhalten sich über ihre Ziele. Während Sam gerne wieder zur Schule gehen würde und ein normales Leben führen will, meint Dean, dass er nur wieder eine vereinte Familie haben will. Er sagt Sam, dass sie niemals aufhören können Jäger zu sein, weil es immer Dämonen und Ähnliche Wesen geben wird, die es zu bekämpfen gilt. Sie suchen Meg auf, die die Brüder bereits erwartet. Sie greift sie mit den Dämonen an und fesselt sie. Meg benutzt die beiden als Falle um John zu erwischen. Die Brüder können den Altar, der benutzt wird um die Dämonen zu kontrollieren aber zerstören und Meg wird aus dem Fenster geschleudert. Die Jungs kehren in ihr Hotelzimmer zurück, wo sie von John erwartet werden. Dean umarmt seinen Vater gleich. Er erklärt ihnen, dass, der Dämon schon länger versucht ihn aufzuhalten. John will den Dämon vernichten aber seine Söhne nicht dabei haben. Er meint er will sie beschützen, was dazu führt, dass Sam und er diskutieren. John spricht den Streit von Sam und ihm an und versöhnt sich schließlich mit seinem Sohn. Die Winchesters werden daraufhin von den Dämonen angegriffen, die Meg nun mithilfe eines Amuletts kontrolliert. Es gelingt ihnen noch zu fliehen. Sam will ihren Vater mitnehmen, aber Dean stellt sich auf Johns Seite und meint, wenn sie mit ihm gehen würden, wäre er zu verletzlich. Sie verabschieden sich voneinander und die Brüder fahren wieder alleine weiter.

Spukhaus
Dean spielt Sam einen Streich, indem er ihm einen Löffel in den Mund steckt und durch laute Musik aufweckt. Sam regt sich darüber auf, was wohl daher kommt, dass sie das früher öfter getan haben. Sie gehen einem neuen Fall nach, der ihnen einige ungewollte Nebenbuhler beschert. Sie finden keine Anhaltspunkte für einen Geist, aber haben viel Zeit um sich weitere Streiche zu spielen. Sam sorgt dafür, dass das Auto von Dean beim anmachen verrückt spielt, was zuerst nach einem Geist aussieht. Dean erschrickt aber meint danach, dass es ein schwacher Versucht seitens Sam war. Mit der Zeit rächt sich Dean und schüttet seinem Bruder Juckpulver in die Unterwäsche, was später Wirkung zeigt. Währenddessen verändert sich der Geist, der angeblich sein Unwesen treibt und die Brüder rätseln darüber, warum ihre Waffen nichts gegen ihn ausrichten können. Sie stellen fest, dass er kein Geist ist, sondern ein Wesen, dass durch den reinen Glauben an seine Existenz erschaffen wurde. Sie ändern die Geschichte, dieses Wesens sodass sie ihn vernichten können. Sam rächt sich unterdessen wieder und versehrt Deans Bier mit Leim, sodass seine Hand daran kleben bleibt. Da niemand die neue Geschichte des Wesens mitbekommen hatte konnten die Brüder nur noch das Haus, in welchem er sein Unwesen treibt zerstören und somit das Wesen endgültig vernichten. Vor ihrer Abfahrt spielen sie separat den Nebenbuhlern einen Streich und einigen sich darauf sich keine Streiche mehr zu spielen.

Eine Hexe kehrt zurück
Die Brüder werden von ihrem Vater zu einem neuen Fall geschickt. In einer Stadt wurden viele Kinder gleichzeitig krank und mussten ins Krankenhaus. Das letzte Opfer wurde eingeliefert, nachdem er am morgen krank wurde. Das besondere war, dass das Fenster im Zimmer des Jungen offen war, obwohl es zuvor verschlossen wurde. Dean entdeckt die Abdrücke eines Monsters am Fenster und erinnert sich an seine Kindheit zurück.
Damals waren er uns Sam alleine, als ihr Vater jagen war. Dean sollte auf seinen Bruder aufpassen, aber ließ ihn alleine. Als er zurück nach Hause kam, stand ein Monster bei seinem Bruder und saugte ihm seine Lebensenergie aus. Dean nahm sich eine Waffe um seinen Bruder zu retten. John kehrte rechtzeitig zurück und schoss auf das Monster, tötete es aber nicht und es entkam. John war wütend auf Dean und warf ihm vor nicht auf seinen Bruder aufgepasst zu haben. Dies könnte ein Grund dafür sein, warum Dean später immer auf seinen Vater hörte und sofort machte, was er ihm sagte. Dean ist sich sicher, dass sein Vater will, dass er die Sache zu Ende bringt und das Monster endgültig vernichtet. Dabei trifft er auf den älteren Bruder des letzen Opfers, der ihn stark an sich selbst erinnert. Sie vermuten, dass er behandelnde Arzt der Kinder hinter dem Monster steckt und stellen ihm eine Falle. Als der Junge sich schlafen stellt, um das Monster anzulocken, versuchen sie es zu töten. Zuerst geht etwas schief und das Monster greift Sam an. Dean kann es aber noch mit einem gezielten Kopfschuss töten. Die Lebensenergien der Kinder entweichen und kehren zu ihnen zurück. Das Monster ist für alle Zeit vernichtet.

Das Gemälde
Bei dieser Jagd findet Sam gefallen an einem Mädchen. Ihr Vater versteigert ein Gemälde, das allem anschein nach verflucht ist. Alle Besitzer des Gemäldes starben auf die selbe Weise. Sie wurden brutal ermordet. Die Brüder denken zuerst, dass es sich um den Familienvater handelt, der seine komplette Familie tötete. Die Brüder versuchen das Gemälde zu vebrennen, aber es stellt sich von alleine wieder her. Ein weiterer Hinweis findet sich im Gemälde, denn es verändert sich andauernd. Dean und Sam finden heraus, dass die Knochen des Vaters noch da sind und machen sich auf den Weg den Sarg zu verbrennen. Allem anschein nach hat der Spuk dennoch kein Ende. Es wird klar, dass nicht der Vater sondern dessen Adoptivtochter die Menschen getötet hatte. Sie verbrennen ihre Puppe, die aus ihren Haaren gemacht ist und vernichten somit den Geist. Sam verarbschiedet sich von dem Mädchen und küsst sie zum Abschied, woraufhin Dean stolz auf seinen Bruder ist.

Der Wunder-Colt
Dean sucht nach neunen Fällen und entdeckt die Todesanzeige eines Freundes ihres Vaters. Sie machen sich auf den Weg zu ihm und finden ein unglaubliches Chaos vor. Sie entdecken ein Tagebuch, ähnlich wie das von John und eine Schatulle, in der eine Waffe drin war. Ein Hinweis auf der Box weißt auf ein Postfach hin, in welchem die Brüder einen Brief finden. Ihr Vater taucht auf und will diese Jagd zusammen mit seinen Söhnen bestreiten. Elkins, der Freund von John, starb durch die Hand von Vampiren. Die Winchesters hören den Polizeifunk ab und bekommen mit, dass eine Frau vermutlich von Vampiren angegriffen wurde. Sie folgen der Spur. Sam stellt John in Frage und die Tatsache, dass er nur Befehle erteilt, aber niemals etwas erklärt. Dean dagegen stört sich nicht daran und kann seinen Bruder nicht verstehen. Sam und John streiten sich und geraten aneinander, da sich Sam seinen vater widersetzt. Dean muss ihn in das Auto ziehen, damit die Situation nicht eskaliert. Es zeigt sich wieder, wie unterschiedlich die Brüder zu ihrem Vater stehen. Am nächsten Tag haben sie das Versteck der Vampire entdeckt. Sie beobachten es und John erzählt seinen Söhnen von dem Colt. Diese Waffe ist in Kombination mit ihren 13 Kugeln in der Lage alles zu töten. Sam versteht, dass John damit auch den Dämon meint, der ihre Mutter tötete. Sie brechen in das Versteck ein. Dabei werden sie aber entdeckt und müssen schnell fliehen. Sie entkommen, aber stehen nun auf der Liste der Vampire. Dean organisiert das Blut eines Toten, was für Vampire wie Gift ist. Danach nehmen sie die Freundin des Anführers der Vampire gefangen und warten darauf, dass er erscheint. Während Dean und Sam die Vampire töten, verhandelt ihr Vater mit dem Anführer. Als dessen Freundin sich aber befreien kann ist der Deal geplatzt und der Anführer greift Sam an. John kann den Vampir mit einem Kopfschuss töten, was das Leben seines Sohnes rettet und beweist, dass die Legenden um den Colt wahr sind.

Die Erlösung
Die Winchesters sind nun zusammen unterwegs. Ein Freund von ihnen, ein Pastor wurde getötet, was die Familie dazu veranlasst nachzusehen was dort passierte. John erzählt davon, dass Sam nicht das einzige Kind war, dessen Mutter bei einem Brand starb. Er sagt außerdem, dass es immer passierte wenn das Kind der Familie genau ein halbes Jahr alt wurde. Sam fühlt sich schuldig. John sagt zu Dean, dass er die Sache mit dem Dämon unbedingt beenden möchte, koste es was es wolle. Sam erzählt seiner Familie von einer Vision die er hatte. Es handelt sich um eine Frau, die auf die selbe Weise, wie ihre Mutter stirbt, als ihre Tochter ein halbes Jahr alt wird. Sie berichten John davon, der sich darüber beschwert, dass sie ihm nicht bescheid gesagt haben. Dean erwidert daraufhin, dass er versucht hat ihn anzurufen. Die Diskussion wird von einem Anruf unterbrochen. Es handelt sich um Meg, die John verlangt. Meg erpresst John, denn sie will den Colt haben. Sie steckt hinter dem Mord an dem Pastor und tötet zudem einen weiteren Freund von John. Sie droht jede ihm nahe stehende Person zu töten. John macht sich auf den Weg zu Meg und die Brüder zu der Frau, von der Sam geträumt hatte. John hat eine einfache Waffe dabei, während Sam den Colt bei sich hat. Der Dämon taucht bei den Brüdern auf und alles nimmt seinen Lauf, so wie immer wenn der Dämon erschienen ist. Den Brüdern gelingt es die Familie zu retten, aber sie können den Dämon nicht töten und er entkommt. Sam will nochmal in das Haus um den Dämon zu vernichten, aber Dean hält ihn zurück. Er sagt Sam, dass er sich nicht opfern soll, weil das seine Mutter und Jessica nicht zurückbringen würde. Außerdem seien Sam und John das einzige was Dean noch hat und sie deswegen John wieder erreichen müssen. Dean ruft seinen Vater an, allerdings nimmt Meg ab und meint, dass sie ihn nie wieder sehen werden.

Teufelsfalle
Um ihren Vater zu retten wenden die Brüder sich an ihren Freund Bobby. Er klärt die Jungs über Dämonenfallen auf. Meg platzt herein und tappt in eine von Bobbys Fallen. Da sie in dieser Falle machtlos ist beginnen die Brüder damit sie zu verhören. Zuerst will Meg ihnen nichts erzählen, woraufhin Dean sie schlägt. Bobby meint, dass Dean nicht so grob sein solle, da sie besessen ist, der Mensch in ihr aber auch noch da ist. Während Sam damit beginnt den Dämon auszutreiben wird Meg immer schwächer und gesteht ihnen wage wo sie John finden. Als der Dämon ausgetrieben ist versucht die sterbende Meg ihnen zu helfen ihren Vater zu finden. Sie meint außerdem, dass sie alles mitbekommen hatte, was der Dämon tat, ohne dass sie sich dagegen wehren konnte. Sie erliegt an den Verletzungen, die sie sich zuzog, als sie besessen war. Die Brüder finden durch die Hinweise John in einem Hotel. Er wird von zwei Dämonen bewacht, die die Brüder überwältigen. Sie befreien John und versuchen zu fliehen, werden dabei aber von vielen Dämonen attackiert. Als einer droht Sam zu töten erschießt Dean ihn mit dem Wundercolt. Während Sam dankbar ist und John stolz auf seinen Sohn macht sich Dean sorgen zu was er fähig ist, wenn es um seine Familie geht. Obwohl sich die Brüder in einer Hütte verstecken und sie Dämonensicher machen, fangen die Lichter an zu flackern. Dean erkennt, dass sein Vater besessen ist. Es handelt sich um den gelbäugigen Dämon, der ihnen erzählt, dass Meg und der Dämon, den Dean vernichtet hat, seine Kinder waren. Außerdem, dass Jessica und Mary starben, weil er andere Pläne mit Sam hat. Dean erfährt, dass Sam plante Jessica zu heiraten. Sam nimmt den Colt und schießt seinem Vater damit ins Bein. Während John ihn bittet ihn und den Dämon ganz zu töten rät ihm Dean davon ab und der Dämon entkommt. Die Brüder machen sich auf den Weg ins Krankenhaus, wo sie von einem besessenen LKW-Fahrer in einen Graben gedrängt werden.



Staffel 2

Während ich starb...
Nach dem Unfall mit dem Impala liegt Dean im sterben. Er wurde schwer verletzt und die Ärzte bezweifeln, dass er jemals wieder zu sich kommen wird. Dean erlebt unterdessen die Existenz zwischen den Welten. Er ist praktisch ein Geist, der seinen echten Körper beobachten, und sich frei in der Welt bewegen kann. Er wird zwar von niemandem wahr genommen, aber dafür von einem Reaper verfolgt. Während sein Vater sich mit Sam streitet, dass er Schuld an allem sei, weil er John nicht getötet hat, gelingt es Dean ein Glas zu zerbrechen. Kurz darauf bleibt Deans Herz stehen und der Reaper erscheint über seinem Körper. Dean lässt einen Brüller los und verjagt den Reaper fürs erste. Sam hat den Schrei seines Bruder wahr genommen und sich eine Schicksalstafel besorgt, mit der er mit Dean kommunizieren will. Es funktioniert und Dean kann seinem Bruder mitteilen, dass der Reaper hinter ihm her ist. Während Sam einen Weg sucht seinen Bruder zu retten, sucht der Reaper Dean in der Gestalt einer jungen Frau auf. Der Reaper versucht Dean davon zu überzeugen loszulassen und mit ihm zu gehen. Ein Dämon fährt in den Reaper und Dean erwacht in seinem Bett. John kommt ins Zimmer und bittet Sam, der immer noch wütend auf ihn ist, nicht zu streiten und stattdessen einen Kaffee zu holen. John entschuldigt sich bei Dean, dass er ihm so viel zugemutet hat und flüstert ihm etwas ins Ohr. Dean schockt das, was er gehört hat. John stirbt kurz darauf, da er sein Leben gegen das seines Sohnes getauscht hat.

Alle lieben Clowns
Die Brüder beerdigen ihren Vater. Traditionell für einen Jäger wird er verbrannt. Sam fragt seinen Bruder, ob John noch etwas zu ihm gesagt hat, was Dean verneint. Es fällt ihm sichtlich schwer seine Tränen zurück zu halten. Die Brüder bleiben eine Zeit lang bei Bobby. Dean repariert den zerstörten Impala und scheint keine Gefühle zuzulassen, weswegen er auch den Fragen seines Bruders ausweicht. Die beiden streiten bald darüber, warum Dean nichts unternimmt um den Dämon zu finden. Dean meint, dass sie nicht einmal wüssten wie sie ihn finden oder töten sollten, denn der Colt ist sein Johns Tod verschwunden. Sam weist Dean auf Ellen hin, eine Bekannte von John, die ihm auf die Mailbox gesprochen hatte. Sie meint in der Nachricht, dass sie John helfen könne, was auf den D#mon hinweist. Die Brüder machen sich auf den Weg zu Ellen. Diese bedroht zusammen mit ihrer Tochter Jo, die Brüder bis diese erklären, wer sie sind. Sie berichten Ellen von Johns Tod und fragen nach, wie sie ihm helfen wollte. Ellen kann ihnen zwar nicht sagen, wo sie den Dämon finden, aber ihrer Meinung nach ist AshdazuinderLage. Ash, der in diesem Moment auf dem Billiardtisch schläft stellt sich dann den Brüdern vor und macht sich an die Arbeit, die seiner Meinung nach 51 Stunden dauern wird. In dieser Zeit kümmern sich die Brüder um einen Fall, der sich um eine Mordserie dreht. Der Täter soll ein Clown sein und Familien töten, dabei tötet er allerdings nur die Eltern und verschont die Kinder. es ist ein Zirkus in der Stadt, der 1981, bei der letzten Mordserie in der Gegend, auch dabei war. Die Brüder verdächtigen den Zirkusdirektor, der damals auch schon im Zirkus war. Als sie das nächste Ziel des Clowns entdecken, versuchen sie ihn zu töten. Es gelingt ihnen aber nur ihn zu vertreiben. Sie schleichen sich im Zirkus ein und beobachten die Angestellten. Dean sucht bei einem blinden Messerwerfer nach einem Messingdolch. Es handelt sich bei dem Clown um einen Rakshasa. Der Messerwerfer selbst entpuppt sich als der Rakshasa und versucht Dean zu töten, als er sich unsichtbar macht. Die Brüder können ihn aber im "Funhouse" des Zirkus töten. Zurück bei Ellen erklärt Ash ihnen, dass man den Dämon, den sie suchen nicht finden kann. Aber wenn er wieder auftaucht könnte er ihnen sagen wo sie hin müssen. Sam spricht Dean später darauf an, dass er sich schuldig fühlt, weil er sich mit seinem Vater nicht versöhnen konnte. Er sagt Dean, dass es ihm schlecht geht und auch weiß, dass es Dean ebenso schlecht geht, auch wenn er es nicht zugeben will. Als er Weg ist nimmt Dean eine Stange und schlägt auf den Impala ein, den er repariert, um seine Wut und seine Trauer raus zu lassen.

Blutrausch
Der Impala ist repariert und die Brüder fahren wieder mit ihm durch die Gegend. Sie untersuchen einen Fall bei dem ein Vampir ums Leben kam. Sie treffen auf den Jäger Gordon. Während Dean sich gut mit Gordon versteht und ihm das Leben rettet, macht Sam Bekanntschaft mit einer Gruppe Vampiren, die keine Menschen jagen. Er soll Dean und Gordon davon überzeugen die Vampire am Leben zu lassen. Dean spricht nachdem er Gordon gerettet hat mit ihm und redet das erste Mal über den Tod seines Vaters mit ihm. Die beiden scheinen sich zunächst sehr ähnlich zu sein. Es zeigt sich aber, dass Gordon ein kaltblütiger Jäger ist, der sich nicht scheut über Leichen zu gehen. So streiten sich die Brüder wegen Gordon. Es kommt soweit, dass Dean Sam schlägt. Als es aber darauf ankommt arbeiten die Brüder wieder Hand in Hand. Gordon wird von Dean festgehalten, der meint, dass sie sich ähnlich seien. Laut ihm liegt beiden das Töten im Blut. Dean lässt sich aber nicht beirren und sorgt dafür, dass er die Vampire nicht vernichten kann. Nach getaner Arbeit unterhalten sich die Brüder das erste Mal über ihren Vater. Dean gesteht Sam, dass er die übernatürlichen Wesen hasst und es genießt diese zu töten. Er bedankt sich bei Sam, dass er da ist und ihm zeigt, dass es auch Wesen gibt, die es verdient haben zu existieren, worauf Sam meint, dass er also längere Zeit bei ihm bleiben muss.

Spiel nicht mit toten Dingen
Auf Sams Wunsch hin fahren die Brüder zu dem Grab ihrer Mutter. Dean ist nicht sehr begeistert davon, da ihre Mutter verbrannt wurde und so nicht wirklich da ist, seiner Meinung nach. Sam vergräbt die Militärmarke seines Vaters in dem Grab, als Dean ein anderes Grab auffällt. Da dort ein Kreis aus verwelkten Pflanzen und einem toten Baum steht, wittert Dean einen neuen Fall. Die Brüder streiten im Hotelzimmer deswegen. Sam ist der Meinung, dass Dean sich nur von dem Tod ihrer Eltern ablenken will und sich diesen Fall nur einbildet. Dean wird wütend und verlässt das Zimmer, ehe sie weiter streiten können. Der Fall entwickelt sich zu einer Zombiejagd. Mit der Zeit sorgt sich Sam um Deans verbissenes und verbittertes Verhalten und sagt Dean, dass er sich endlich mit dem Tod ihres Vaters befassen müsste. Dean stimmt zu, will aber erst den Fall beenden. Es gelingt ihnen den Zombie zu töten und die Brüder machen sich bereit zur Weiterfahrt. Dean sieht noch ein letztes Mal auf das Grab seiner Mutter. Während der Fahrt hält Dean am Straßenrand und beginnt sich mit Sam zu unterhalten. Dean erzählt seinem Bruder, dass er sich die Schuld am Tod ihres Vaters gibt. Er beginnt zu Weinen und erklärt Sam, dass er weiß, dass sein Vater an seiner Stelle gestorben ist und er praktisch tot war. Er ist sicher, dass das was tot ist auch tot bleiben sollte und kommt mit der Schuld, die er nun fühlt nicht klar. Verzweifelt fragt er seinen Bruder, was er nun machen soll um das wieder in Ordnung zu bringen.

Simon hat gesagt...
Sam bekommt wieder Visionen. Die Brüder machen sich auf den Weg zu Ellen und Ash und finden den Ort aus Sams Vision. Dort gibt es ebenfalls einen Jungen, dessen Mutter bei einem Feuer starb als er ein halbes Jahr als wurde. Die Brüder gehen der Sache nach und stoßen auf Andy Gallagher. Dean überreicht die Schlüssel seines Impalas an Andy, als sie diesen das erste Mal treffen. Sam ist mehr als erstaunt darüber. Dean konnte nichts dagegen machen, wie sich später herausstellt, denn Andy ist in der Lage Menschen zu kontrollieren. Sie vermuten, dass er hinter den Morden steckt. Sie wollen ihn aufhalten und finden heraus, dass nicht er sondern sein Zwillingsbruder die Menschen tötete. Dieser versucht auch Andys Freundin zu töten. Als Dean das verhindert geht er auf Dean los. Andy rettet Dean indem er seinen Bruder tötet. Während seiner "Besessenheit" gesteht Dean Sam, dass ihm das was mit seinem Bruder los ist Angst bereitet. Als Sam ihn darauf anspricht meint er aber, dass er das nur sagte weil er unter Kontrolle stand.

Mörderburg
Dean und Sam erleben einen Streit zwischen Ellen und Jo mit. Ellen will nicht, dass ihre Tochter alleine auf die Jagd geht und überreicht den Brüdern die von Jo zusammengestellten Akten. Sie will, dass die Brüder den Fall übernehmen. Sie stimmen zu und machen sich auf den Weg zu ihrem Fall. In einem Apartment kamen mehrere Frauen ums Leben, was die Brüder nun untersuchen. Sie entdecken Ektoplasma im Zimmer und treffen auf Jo, die sich davon geschlichen hat. Sie ermittelt zusammen mit den Jungs, wofür Dean sogar Ellen anruft, die nach ihrer Tochter fragt. Sie finden heraus, dass es sich um den Geist eines Schwerverbrechers handelt er entführt schließlich Jo. Dean muss Ellen gestehen was passiert ist und sie macht sich auf den Weg. Die Brüder entdecken die Kanalisation unter dem Gebäude und finden dort Jo. Sie müssen sie als Lockvogel benutzen und können den Geist so zur Strecke bringen. Zurück im "Roadhouse" streitet sich Ellen mit Jo und erzählt ihr, dass ihr Vater wegen John gestorben ist. Wütend verlässt sie die Bar und schnauzt Dean an.

Die üblichen Verdächtigen
Dean wurde festgenommen, als er und sein Bruder einen Fall untersuchten. Er wird von den Ploizisten verhört, da er neben einer getöteten Frau aufgefunden wurde. Sein Bruder wird in deren Hotel ebenfalls festegenommen und verhört. Dean ist dabei ein Anagramm zu entschlüsseln und bittet seinen Anwalt dieses zu Sam zu bringen. Sam gelingt es zu entkommen, während Dean ein Geständnis ablegt. Er klärt die Polizei darüber auf, dass es sich bei dem Täter um einen Geist handelt und ein Formwandler für den Mord, dessen man ihn beschuldigt, verantwortlich ist. Als der Polizistin, die ihn verhört der Geist begegnet bittet sie Dean um Hilfe. Er verrät ihr den Aufenthaltsort von Sam, da nur er ihr helfen kann. Dean wird von ihrem Kollegen mitgenommen und konfrontiert ihn. Als er Dean erschießen will hält die Polizistin ihn auf und tötet ihn schließlich. Sie lässt Sam und Dean danach laufen.

Kreuzung zur Hölle
Sam hat herausgefunden, dass es nun eine FBI-Akte über Dean gibt. Sie werden aufmerksam auf die Todesfälle einiger Menschen, die zuvor von schwarzen Hunden berichteten, die außer ihnen niemand gesehen hat. Sie werden auf eine Bar aufmerksam und finden heraus, dass dort vor zehn Jahren ein Kreuzungsdämon gerufen wurde. Dieser ging mit vier Menschen einen Pakt ein, die nun nach zehn Jahren ihr Leben lassen müssen. Dabei werden sie von Höllenhundenaufgesucht. Da zwei der vier Personen schon verstorben sind suchen die Brüder die übrigen auf. Einer von ihnen wird gerade von den Höllenhunden angegriffen, weiß sich aber zu schützen. Mit Grabeserde will er den Hund fern halten. Bei dem nächsten Angriff durch den Hund macht sich Dean auf den Weg zur Kreuzung. Er beschwört den Kreuzungsdämon herauf, der in der Gestalt einer Frau vor ihm erscheint. Dean hat vor den Dämon in eine Teufelsfalle zu locken, indem er sie in sein Auto lockt. Sie entdeckt die Falle und lässt sich nicht fangen. Sie erzählt ihm, dass sein Vater vielleicht auch so einen Deal eingegangen ist um Deans Leben zu retten. Dean spielt mit dem Gedanken das Leben seines Vaters zurück zu verlangen. Es gelingt Dean den Dämon doch noch in eine Teufelsfalle zu locken, eine Weitere, die auf einem Gerüst neben der Kreuzung aufgemalt war. Der Dämon muss Evan verschonen um frei zu kommen, was er auch macht. Dann gelingt es ihm zu fliehen.

Croatoan
Nach einer Vision von Sam machen die beiden sich auf den Weg in eine Stadt, in der alle Menschen sehr gewaltätig werden. An einem Baum entdecken sie das Wort "Croatoan". Sam erinnert sich an dieses Wort aus einer Legende. In einer amerikanischen Kolonie verschwanden alle Bewohner spurlos. zurück blieb nur dieses Wort, in einen Baumstamm geritzt. Die Brüder müssen feststellen, dass kein Kontakt zur Außenwelt möglich ist, da weder Handys noch Telefonzellen funktionieren. Nachdem eine Familie ihre Mutter töten will tötet Dean deren Mann. Sie bringen die Frau und die Leiche des Mannes in das Krankenhaus und Dean macht sich auf den Weg Hilfe zu holen. Dazu will er in eine andere Stadt fahren. Unterwegs entdeckt er ein Auto, dass Einschusslöcher sowie, viel Blut aufweist. Allerdings ist von den Insassen keine Spur. Er fährt weiter und wird von den Bewohnern aufgehalten, die eine Straßensperre errichtet haben. Dean gelingt es zu fliehen, als sie ihn aufhalten wollen. Er kehrt in das Krankenhaus zurück und will einen vermeidlich infizierten erschießen. Samm bittet seinen Bruder dies zu unterlassen. Dean wird wütend und sperrt seinen Bruder in ein Zimmer. Dort ist Sam mit einer weiteren vermeidlich Nicht infizieren Frau. Sam sieht Dean zu, der sich dann doch entschließt den Mann am Leben zu lassen. Die Frau greift währenddessen Sam an, da auch sie infiziert ist. Sie mischt Sams Blut mit ihrem. Dean weiß nicht, wie er mit dieser Situation umgehen soll. Nach einer Untersuchung stellt sich heraus, dass Sam nicht infiziert ist. Die anderen verlassen die Klinik, während Dean und Sam sich unterhalten. Dean verrät seinem Bruder, dass er am liebsten alles hinschmeißen würde. Sie werden unterbrochen, als die Ärztin ihnen mitteilt, dass alle Anwohner außer ihnen verschwunden sind. Die Gruppe beschließt sich zu trennen. Während Dean uns Sam aufbrechen will die Ärztin in der nächsten Stadt den Behörden von den Vorfällen berichten. Unterwegs berichtet Dean davon, dass sein Vater ihm etwas über Sam verraten hat, was er ihm aber nicht erzählen darf.

Gejagt
Dean und Sam unterhalten sich darüber, dass John Dean aufgetragen hat auf Sam aufzupassen. Dean weiß aber nicht wovor er seinen Bruder schützen soll. Sein Vater meinte, wenn ihm das nicht gelinge müsste er Sam töten. Dean schlägt vor, dass die beiden sich erst einmal entspannen sollten, worauf Sam aber keine Antwort gibt. Sam verschwindet einfach und Dean sucht bei Ellen nach ihm. Sie erzählt ihm wo er seinen Bruder findet und Dean macht sich auf den Weg. Er entdeckt seinen Bruder und bekommt mit, wie jemand auf ihn schießt. Er sucht den Schützen auf und findet heraus, dass es sich um Gordon handelt. Die beiden liefern sich eine Schlägerei, die Dean verliert. Gordon nimmt Dean gefangen, der seinem Bruder in einem Telefonat einen Code überliefern kann, dass er bedroht wird. Gordon erklärt Dean, dass er die besonderen Kinder, so wie Sam tötet um zu verhindern, dass sie auf der Seite der Dämonen den "Krieg" bestreiten, der bald ausbrechen wird. Als Sam ankommt und die Tür öffnen will kommt es zu einer Explosion. Gordon findet einen Stiefel von Sam und ist sich sicher, dass er tot ist. Sam hält Gordon aber eine Waffe an den Kopf, er hat also überlebt. Die beiden Schlagen sich und Sam geht als Sieger hervor. Dean will Gordon töten, Sam hält ihn aber davon ab. Die beiden fliehen und werden von Gordon gejagt. Allerdings trifft die Polizei ein und nimmt Gordon fest, da er ein riesigen Waffenarsenal in seinem Auto hat. Dean wirft später Ellen vor, dass sie oder sonst jemand Gordon den Aufenthaltsort ihres Bruder verraten hat. Ellen bestreitet das und meint, dass es genug Jäger gibt, die den Aufenthaltsort hätten herausfinden können. Sam versucht später das Mädchen zu erreichen, dass er während dieses Szenarios kennen lernte, schafft es aber nicht. Als sie zu ihr fahren finden sie nur die Leiche ihres Verlobten, Schwefelrückstände auf dem Bett und eine Blutlache mit ihrem Verlobungsring darin vor.





Staffel 3

Am Ende der dritten Staffel sieht man wie Dean in dir Hölle verbannt wird,


Staffel 4

Nach dem Ende der 3. Staffel war Dean 40 Jahre in der Hölle. Auf der Erde vergingen jedoch nur 4 Monate. Doch plötzlich packte ihn jemand an der Schulter und zog in raus aus der Hölle. Als Dean wieder zu sich, kam war er wieder auf der Erde. Er ist erst in einen Motel gegangen und hat sich etwas zu essen und trinken geholt. Dann ist Dean zu Bobby gegangen, welcher ihm erst Weihwasser ins Gesicht geschütet hat, um sicher zu gehen, dass er kein Dämon ist. Dann fragt er ihn, ob er weiß, warum er auf einmal wieder lebt. Aber Bobby hat auch keine Ahnung. Zusammen fahren sie zu Sam, welcher Dean ebenfalls Weihwasser ins Gesicht schüttet. Bobby sagt zu Sam, dass er kein Dämon ist, da er ihn schon überprüfte. Dean sagt zu ihm, er solle damit aufhören, denn die einzigste Möglichkeit, ist, dass er einen Deal mit einem Kreuzungsdämon abgeschlossen hat. Sam sagt zu ihm, dass er nichts damit zu tun hat und dass er es nicht versteht, weshalb er auf einmal wieder lebt.

Als Sam und Dean gerade einen Dämon jagen und ihn auch in die Hölle zurückschicken können, treffen sie einen Mann namens Castiel. Er behauptet, ein Engel des Herren zu sein. Dean kauft ihm diese Geschichte jedoch nicht ab. Als es auf einmal blitztm sieht Dean Castiels Flügel. Er fragt ihn, was er von ihm will. Castiel sagte darauf, dass er freundlicher zu ihm sein sollte, da er ihn aus der Hölle gerettet hat und dass er ihn dort auch wieder hinbringen kann. Dean fragte ihn daraufhin, wieso sollte ein Engel mich aus der Höhle retten, Castiel sagte ihm wir haben Arbeit für dich.


Staffel 5

Im weiteren Verlauf der fünften Staffel versucht Dean alles Mögliche um Luzifer zu töten. Er sucht zB. Götter und versucht Luzifer mit dem Colt zu töten, allerdings brachte all dies nichts.

Als Dean und Sam Joshua finden sagt er ihnen, dass Gott dies alles nicht interessiere, ebenso dass sie es alleine durchstehen müssten. Dean verliert fast die Hoffnung an die Rettung der Erde, doch dann wird ihm vom Erzengel Gabriel, erzählt, dass man Luzifer wieder in sein Gefängnis sperren könne, wenn man die Ringe der 4 apokalyptischen Reiter bekomme.

Dean und Sam schaffen es, den Reitern ihre Ringe abzunehmen, wobei einer seinen Ring freiwillig übergab, weil er an "Luzifers Leine" hängt unter der Bedingung, er müsse Sam in das Portal springen lassen.

Nachdem Sam Luzifer letzendlich die Erlaubnis gegeben hatte seinen Körper zu benutzen, konnte Sam Luzifer nicht standhalten und dieser übernahm die Kontrolle über Sams Körper. Luzifer ging, ließ Dean aber am Leben.

Dean wollte die Welt weiterhin nicht untergehen lassen, deshalb ging er zum Schlachtfeld der beiden Brüder: Luzifer und des Erzengels Michael, welcher sich einen neuen Körper suchte, Adam, der Halbbruder von Dean und Sam.

Castiel zündete Michael mit heiligem Öl an, sodass Michael für einige Minuten nicht am Ort des Geschehens sein konnte und Dean noch einmal mit Luzifer reden kann, um mit seinem Bruder sprechen zu können. Luzifer bringt Bobby und Castiel um, und Dean wird heftig zusammengeschlagen.

Doch danach war in der Lage Sam die Initiative zu ergreifen, weil er sich an die Zeit mit Dean erinnern konnte. Sam nahm die 4 Ringe der apokalyptischen Reiter, warf sie auf den Boden und öffnete somit das Portal. Er sprang hinein, zog den Erzengel Michael im Körper seines Halbbruders Adam mit und das Portal schloss sich wieder.

Castiel erschien wieder denn er wurde von Gott wiederbelebt und mit neuen Engelskräften ausgestattet. Er belebte Bobby wieder und heilte Dean.

Dean ging dem Wunsch seines Bruders nach und machte sich auf den Weg zu Lisa, einer alten Liebe. Am Ende sieht man Sam, welcher Lisas Haus betrachtet. Es lässt sich spekulieren, ob es wirklich Sam war, oder Luzifer in Sams Körper.


Staffel 6

Folgt bald


Staffel 7

Folgt bald


Ausrüstung

Waffen

Dean benutzt im Laufe der Serie sehr viele Waffen und ist sehr erfinderisch, wenn er gerade keine Waffe hat. Dean benutzt meist einen M1911 Colt, den John bereits benutzte. Außerdem benutzt er desöfteren eine abgesägte Schroftlinte, wenn er zusätzliche Feuerkraft benötigt. Nachdem Jo Harvelle gestorben ist, benutzt Dean desweiteren oft eine Winchester 1887 Shotgun, da er sie vor Jos Tod von ihr bekommen hat.

In den Folgen Simon hat gesagt... und Alle Hunde kommen in den Himmel sieht man, wie Dean ein G3 SG1-Scharfschützengewehr benutzt. Er war kompetent genug, mit dem Scharfschützengewehr präzise Schüsse abzugeben und mehrere Skinwalker zu töten.

In der Folge Der Wunder-Colt sieht man, dass Dean eine große Machete in seinem Auto hat. Außerdem wird gezeigt, dass er sehr viele Waffen und andere Dinge in seinem Auto hat. Außerdem haben sowohl Dean, als auch Sam Engelsschwerter.

Der Chevrolet Impala 67er hat sehr viele Ausrüstungs-Gegenstände im Kofferraum. So z.B. viele Messer, Macheten, Schusswaffen, Salz, Weihwasser und andere Dinge sowie einen DefTech 37mm Granatwerfer.

Supernatural Wiki Interwiki Links
en:Dean Winchester es:Dean Winchester fr:Dean Winchester ja:ディーン・ウィンチェスター